Juli 2021

Sechs Schüler verlassen die Angenbachtalschule Häg-Ehrsberg - Klein aber fein verabschiedet

Am Dienstagvormittag fand im Pausenhof der Angenbachtalschule eine kleine Abschlussfeier zur Verabschiedung der Viertklässler statt. Im Schulhof trafen sich die 6 Viertklässler, ihre Eltern und Großeltern, Gemeindereferentin Barbara Heimpel, Bürgermeister Bruno Schmidt sowie Vertreter des Fördervereins der Angenbachtalschule und des Elternbeirates.  Klasse 3 / 4 gestalteten gemeinsam das Programm. Klasse 1 / 2 schaute vom Balkon aus zu, denn die beiden Klassen durften sich in all den Wochen nur aus der Ferne zuwinken. Die Viertklässler begrüßten alle Anwesenden, begleiteten Stücke von Mozart und Beethoven mit Körperinstrumenten, trugen selbstgemachte Gedichte vor und Präsentierten Inhalte aus dem Sachunterricht. Eine Schülerin spielte ein Lied, das coronabedingt nicht gesungen werden durfte, auf dem Klavier. Schulleiterin Sibylle Schwarzwälder-Abt bedankte sich beim Förderverein, der scheidenden Elternvertreterin und einer ehrenamtlich tätigen Seniorin für ihr Engagement. Danach überreichte die Klassenlehrerin Frau Thoma die Zeugnisse und sprach Lob und Preis aus. Die guten Wünsche der Erst und Zweitklässler kamen dieses Jahr von oben. Die Kinder ließen gefüllte Körbchen an langen Seilen hinunter auf dem Schulhof zu den freudig überraschten Viertklässlern. Traditionell erklang das Lied „Alte Schule altes Haus“, dieses Jahr leider aus der Konserve, mit dem sich die Viertklässler verabschiedeten. Zum Schluss spendete die Gemeindereferentin Barbara Heimpel allen einen Segen und übergab den Viertklässlern ein Heft mit Gebeten und ein Kuvert mit einem Schutzengel der die Schüler begleiten wird. Seitens der Viertklässer und des Fördervereins gab es noch Präsente für das ganze Kollegium. Sibylle Schwarzwälder-Abt bedankte sich bei allen für die Präsente und die gute Zusammenarbeit und wünschte den Viertklässler viel Zuversicht und Erfolg für die Zukunft.

Angenbachtalschule Häg-Ehrsberg wurde von Deutscher Wanderjugend auszeichnet

1000 Euro Preisgeld für ersten Platz in der Kategorie "Schulklasse"

Das Video zur Preisverleihung. Der Beitrag beginnt ca. bei Minute 21:40.

Ein Bericht der Redaktion Hinterhag. Beim bundesweiten Wettbewerb welchen die Deutschen Wanderjugend in der Zeit vom 14. Mai 2018 bis 31.Juli 2019 durchgeführt hatte konnten sich Kindergruppen, Jugendgruppen und Schulklassen mit originellen und innovativen Wanderaktionen am Jugendwettbewerb“ Jugend Wandert“ beteiligen. Egal ob Trekkingabenteuer, Naturerlebnistouren, Barfußwandern, Geocoaching, Touren mit Inline-Skates, Kanuwandern, Radtouren oder auch Expetitionsreisen- alle Wander-Aktivitäten, die von Kinder und Jugendgruppen oder Schulklassen im Wettbewerbszeitraum durchgeführt wurden, konnten eingereicht werden-und teilnehmen.  

Im Oktober 2019 tagte die erfahrene "Jugend wandert" Jury und alle Gruppen wurden dort schon benachrichtigt ob sie unter den ersten drei Platzieren sind. Am fünften Bundeswettbewerb "Jugend wandert" hatten sich 1.250 Kinder, Jugendliche und Gruppenleitungen mit 33 Aktivitäten beteiligt. Dieses zeigt deutlich, wie ungewöhnlich, fantasievoll und herausfordernd Wandern sein kann. Durch diese Wanderprojekte haben Kinder und Jugendliche selbstbestimmt und aktiv gehandelt. Sie erlebten Neues und konnten ihre eigenen Grenzen testen und erweitern. Verantwortung für sich selbst und für andere zu übernehmen war ebenso Bestandteil, wie Umwelt aktiv zu erleben und sich kritisch mit ihr auseinanderzusetzen. Bei allen Aktivitäten wurde dabei deutlich, dass Wandern und Gemeinsam-unterwegs-sein Spaß macht und voller Erlebnisse steckt. Eigentlich sollte die Siegerehrung (Preisverleihung) bei einem großen Abschlussfest durchgeführt werden, das aber aufgrund der aktuellen Maßnahmen um Corona 19 entfallen musste. Stattdessen wurde die Preisverleihung virtuell durch eine Livestream auf You Tube mit Reporter und Welterforscher sowie Schirmherr Willi Weitzel und der Bundesvorsitzenden der Deutschen Wanderjugend Silvia Röll durchgeführt. Hier konnte man auch jeweils die ersten drei Gewinner der verschiedenen Kategorien erfahren und sehen. Den ersten Platz belegte also die Angenbachtalschule Häg-Ehrsberg in der Kategorie "Schulklasse" mit ihren Beitrag entlang an Feldbergs Töchterlein "Die Wiese" von der Quelle bis zur Mündung in verschiedenen Etappen.

Silvia Röll die Bundesvorsitzende der Deutschen Wanderjugend, erklärte die Entscheidung der Jury so: „Der Name des Beitrags, Rap`n `Hike der Angenbachtalschule ließ schon besonderes zu erwarten, aber was die Jury dann beim Bundeswettbewerb, Jugend wandert zu hören bekam war kreative Extraklasse. Die musikalische Grundschule, hatte sich auf den Weg gemacht, um den Fluss die“ Wiese“ von der Quelle bis zur Mündung in den Rhein zu begleiten. Inspiriert durch das Musikwerk für Orchester "Die Moldau" vom tschechischen Komponisten Bedrich Smetana, das mit Orff - Instrumenten neu vertont wurde und einem Lied über den Schwarzwald(ebenfalls im Musikunterricht neu einstudiert), ging es dann auch durch dieses Mittelgebirge (Wiesental) . Alle Rapps wurde in wochenlanger Arbeit im Sachunterricht gedichtet und geprobt und die Stücke mit Orff- Begleitung im Musikunterricht einstudiert. Der Höhepunkt war dabei der eigens komponierte "WieseRap" der Dritt- und Viertklässler entstanden im SU unter der Leitung von Frau Korhammer. Die zahlreiche Strophen rappten die Grundschüler an verschiedenen Rastpunkten. Besonders kreativ ging es bei den Begleitgeräuschen zu, Steine im richtigen Abstand ins Wasser zu werfen, damit die Platscher in den Rhythmus passen, ist hohe Kunst. Die Deutsche Wanderjugend ist schon sehr gespannt, wie es mit diesen Wandermusikanten weitergeht“. Die Grundschüler wurden Begleitet von ihren Lehreinnen Sabine Korhammer, Dorothee Thoma sowie Schulleiterin Sibylle Schwarzwälder-Abt.  frau Korhammer dokumentierte nach der Wanderung alle Phasen des Projekts und stellte Filmausschnitte und Fotos liebevoll zusammen, so dass das Material bei der deutschen Wanderjugend eingereicht werden konnte. Schulleiterin Sibylle Schwarzwälder-Abt freute sich mit Ihren Kolleginnen und den Schülern sehr über die Preisverleihung. "Das war Motivation zum richtigen Zeitpunkt und schafft Gemeinschaftsgefühl" . Derzeit sind 29 Schüler an der Angenbachtalschule( Grundschule) an der auch wegen der Corona Lage kein Unterricht abgehalten wird. Es gibt aber eine Notbetreuung. Das Preisgeld soll für die Anschaffung von Tablett -Computer für den Unterricht verwendet werden. Das Schlusswort der Lehrkräfte steht fest: "Wandern und Singen gehört für uns zusammen. Die Zeit vergeht wie im Flug, und kein Weg ist zu weit, wenn man während der anstrengenden Wegabschnitte singt und rappt" betont Sabine Korhammer. Dieses komme zuletzt allen Kindern zu Gute, welche sich sonst nicht so viel an der frischen Luft bewegen und in denen Familien wenig gewandert wird. Diese ist Übrigends nicht der erste Preis den die Schule  gewonnen hat,  in den zurückliegenden Jahren waren es derer schon drei bei verschiedenen Aktionen. Auch Bürgermeister Bruno Schmidt hat sich sehr über den Preis der Angenbachtalschule gefreut und Gratuliert recht herzlich. Er betonte noch "dass man hier auch wieder einmal sieht, dass auch kleinere Schulen gut funktionieren und Aufgestellt sind". Die Anschaffung von Tablets  vom Preisgeld ist eine sehr gute Anlage für den Unterricht. Gratulation an alle Kinder und die Lehrkräfte für ihr Erreichtes.

Fastnacht 2020 an der Angenbachtalschule

Schlittschuhlaufen in Herrischried ist einfach wunderbar.

Alle Kinder lieben es. Schöner kann der letzte Schultag vor den Weihnachtsferien gar nicht sein.

Theaterfahrt nach Freiburg

Dieses Jahr war das Theaterstück „In einem tiefen dunklen Wald" nach einer Erzählung von Paul Maar zu sehen.

Der Nikolaus war da

Fredericktage 2019  - Thema Steine

Schön war's - liebe Landfrauen, ein herzliches Dankeschön!

Klasse 3 /4 im Schülerlabor Maulburg

Am 14.10.2019 fuhren die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3 /4 nach Maulburg

ins Schülerlabor. In zwei Gruppen wurden Experimente zum Thema Feuer, Klang

und mit Blaukraut (oder Rotkraut?) gemacht. So kamen auch die verschiedensten

Gerätschaften zum Einsatz, wie Reagenzgläser, Mörser, Erlenmeyerkolben, Trichter,

Streichhölzer, … Den Kindern hat am besten das Experiment mit dem Teebeutelflug

gefallen. Es war wie immer ein spannender und schöner Vormittag!

Das kleine Gespenst zu Besuch

Am 7.10.2019 besuchte uns die Bayrische Puppenbühne mit dem Stück: „Das kleine

Gespenst“. Die Kindergartenkinder und die Grundschüler der Angenbachtalschule waren total begeistert und wollten dem armen Taggespenst gerne helfen, dass aus ihm wieder ein Nachtgespenst wird. Nach der gelungenen Aufführung durften die Kinder die Puppen aus der Nähe betrachten und den Darstellern Fragen stellen. So war es interessant zu erfahren, wie die einzelnen Puppen sich bewegen, allen voran die klapprige Ritterrüstung und der schlaue Uhu Schuhu.

Einschulungsfeier im Schuljahr 2019/2020

Eingeschult wurden: Zaira Sparacello und Lenox Wuchner (beide Ehrsberg), Colin Gerspacher, Julian Jaschke und Wladimir Korsikov (alle Häg) sowie Jasmin Faller aus Sonnenmatt. Bild: Redaktion Hinterhag.

An der Angenbachtalschule Häg-Ehrsberg fand am Freitag, 13. September 2019, nach dem Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Michael in Häg die Einschulungsfeier der Erstklässler statt. Der Bericht der Redaktion Hinterhag befindet sich auf der Homepage der Gemende Häg-Ehrsberg .